Donnerstag, 31. März 2016



Himbeer-Zebra-Torte

Ich hoffe, ihr konntet die Feiertage alle genießen und habt fleißig Ostereier gesucht! Uns ist der Osterhase sogar bis in die Rhön gefolgt, obwohl wir vergessen hatten, ihm einen Brief zu schreiben... Osterhasen wissen eben alles ;-) Jetzt möchte ich euch endlich unsere Torte auf der Ostertafel zeigen. Ich liebe Joghurt- oder Quarkfruchttorten! Die sind so schön frisch und liegen nicht so schwer im Magen. Zu Ostern musste es also auch so eine sein. Im Tiefkühlfach habe ich noch Himbeeren gefunden und schon sind sie in der Torte gelandet. Die Böden sollten eigentlich etwas dicker werden, dass man das Zebramuster besser sieht, aber es ist nicht ganz so geworden, wie ich sie gern gehabt hätte. Mit unserem Ofen bin ich bei Ober-/Unterhitze immer noch nicht so grün. Da lerne ich noch ;-) So war der Biskuit oben schon sehr braun und in der Mitte noch viel zu flüssig :-( Deshalb seht ihr auf den Fotos, dass es nur dünne Schichten Biskuit geworden sind. Naja, beim nächsten Mal wird es bestimmt besser... Geschmeckt hat es trotzdem super :-)





Für eine 20er Form

Für den Teig: 4 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 120g Zucker, 80g Mehl, 30g Speisestärke, 1TL Backpulver, 20g Kakaopulver

Für die Füllung: 5 Blatt Gelatine, 400g Quark, 350g Sahne, 110g Zucker, 300g Himbeeren (TK oder frisch)

Für das Topping: 150g Schokolade, Blütenschmuck nach Lust und Laune

Backofen auf 180° vorheizen

Für den Teig Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mit der Küchenmaschine in ca. fünf Minuten sehr schaumig, cremig schlagen. Währenddessen Speisestärke und Backpulver gleichmäßig auf zwei Schüsseln verteilen. In die eine zusätzlich 50g Mehl, in die andere 30g Mehl und 20g Kakaopulver (für die zwei verschiedenen Teigfarben). Die Eiermasse auch in zwei Schüsseln aufteilen und unter die eine das Mehlgemisch heben und unter die andere das Mehl/Kakaogemisch. Den Springformboden mit Backpapier auslegen. In die Mitte der Springform abwechseln einen Esslöffel des hellen und dunklen Teigs setzen, bis alles aufgebraucht ist. So entsteht das Zebramuster. Nun ab in den Ofen und für ca. 25 Minuten backen. Macht die Stäbchenprobe! Auskühlen lassen und zweimal waagerecht durchschneiden.

Für die Füllung die TK-Himbeeren auftauen lassen. Gelatine einweichen. Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Quark mit dem Zucker und dem Himbeerpüree verrühren. Gelatine in einem Topf bei kleiner Hitze auflösen. Esslöffelweise die Quarkmasse einrühren, bis alles verrührt ist. Sahne steif schlagen und unterheben.

Den ersten Boden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring herumlegen. Etwas weniger als die Hälfte der Füllung darauf verstreichen. Zweiten Boden auflegen und so viel Creme darauf streichen, dass noch ein bisschen übrig ist für eine obere dünne Schicht. Nun den letzten Boden auflegen und mit der restlichen Füllung bestreichen. Mindestens für drei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für das Topping Schokolade im Wasserbad schmelzen. Torte aus dem Tortenring lösen und mit der Schokolade überziehen, so dass sie am Rand etwas runterläuft. Ich hatte anschließend das Problem, die Torte zu schneiden :-( Mit viel Mühe ging es, aber das nächste Mal werde ich sie wenn die Schokolade noch nicht ganz fest ist schon mal vorschneiden (nur die Schokolade leicht anritzen). Das klappt dann besser. Zum Schluss in den Garten stiefeln und gucken, welche Blumen schon blühen und sie für die Tortendeko verwenden :-)

Lasst es euch schmecken!!

Eure Anja



Donnerstag, 24. März 2016

Follow my blog with Bloglovin


Osterhasen aus Hefeteig

Jetzt ist es endlich so weit, der Osterhase kommt (also fast). Er wird hier schon sehnsüchtig erwartet und mit allerlei Basteleien versucht schneller herbeizuzaubern. Der kleine Lieblingskrümel kann es kaum noch erwarten. Passend zum ersten Osterfrühstückstisch habe ich diese niedlichen Schokohasen aus buttrigem Hefeteig und vielen kleinen Schokostückchen gemacht. Der erste wurde von mir schon warm vernascht. Ein Traum! Vielleicht hätte ich sie morgen früh frisch backen sollen. Also wenn ihr die Wahl habt, macht sie frisch. Nicht nur der Geruch wird alle aus den Betten zaubern, sondern auch der Genuss! Oder vielleicht zum Frühstück im Bett??!! Bei uns mit den kleinen Lieblingskrümeln nicht so die gute Idee, aber ansonsten, warum nicht??





Für 6 Hasen

Für den Teig: 400g Mehl, 120g geschmolzene Butter, 40g Zucker,  1 Würfel Hefe, lauwarmes Wasser, 100g Schokotröpfchen

Für den Teig alle Zutaten bis auf das Wasser und die Schokostückchen verkneten. Am besten geht das mit einer Küchenmaschine, dann wird er Teig schön homogen. Ihr könnt euch natürlich aber auch gern selbst körperlich betätigen :-) Zum Schluss so viel lauwarmes Wasser zugeben, bis eine glatte Kugel entsteht. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Dann die Schokotröpfchen unterkneten und den Teig in sechs gleichgroße Stücke teilen. Aus jedem eine Rolle formen. Von einem Ende etwas abschneiden und zu einer Kugel für den Stummelschwanz formen. Die restliche Rolle zum Hasenkörper formen und den Stummelschwanz in die Mitte setzen. Nun alles auf ein Backblech legen und nochmals abgedeckt an einem warmen Ort 30-40 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 180° vorheizen.

Häschen für ca. 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und am besten lauwarm genießen!!

Lasst es euch schmecken und ein schönes Osterfest für euch mit fleißigen Osterhasen!!

Eure Anja



Dienstag, 22. März 2016


Pannukakku - Ofenpfannkuchen auf finnische Art

"Mama, wann können wir mal wieder Pfannkuchen machen?" Diese Frage kommt so einmal die Woche bei uns vor und seit ich das Rezept für Pannukakku von Anna bekommen habe (Danke!!:-) ist es auch ganz einfach. Kein stundenlanges Stehen vor dem Herd, keine vernebelte Bude, sondern ganz einfach in den Ofen geschoben. So haben der kleine Lieblingskrümel und ich am Wochenende zusammen den Teig gerührt, aufs Blech gegossen und den Rest den Backofen machen lassen, während wir weiter puzzeln konnten. Praktisch!!! Dabei haben wir das erste Mal versucht, ein Video zu drehen, was sehr lustig geworden ist und wir viel lachen mussten :-) Wenn ich herausgefunden habe, wie ich es schneiden und bearbeiten kann, bekommt ihr es auf YouTube zu sehen:-)
Pannukakku schmeckt schon etwas anders als Pfannkuchen aus der Pfanne, aber bei uns wir es einfach geliebt! Dazu Marmelade oder Apfelmuß und schon ist ein schöner Nachtisch gezaubert. Oder ihr genießt ihn einfach nachmittags zum Kaffee. Egal ob warm oder kalt.




Backofen auf 180° vorheizen.

Für ein Blech

Für den Teig: 3 Eier, 8 dl (800ml) Milch, 4 dl (240g) Mehl, 1/2 TL Salz, Butter

In Skandinavien werden die Maßeinheiten beim Backen in Dezilitern angegeben (ähnlich wie in den USA mit den cups). Es gibt also keine Waage, mit der man abwiegt, sondern alles wird mit Maßbecher gemacht. Da aber die wenigstens von euch wahrscheinlich solche Maßbecher zu Hause haben, habe ich die hier übliche Angabe deshalb in Klammern gesetzt.

Butter (genügend) auf ein Blech geben und in den Backofen (der gerade vorheizt) geben. Für den Teig alle Zutaten gut verrühren. Das Blech mit der nun geschmolzenen Butter wieder aus dem Ofen nehmen und den Teig einfach darauf gießen. Für ca. 35 Minuten backen. Nach dem Backen sofort Butterflöckchen darauf verteilen und leicht verstreichen. Mit Zimt und Zucker bestreuen und warm genießen. Dazu klassisch Marmelade oder auch Schokocreme, Apfelmuß, Obstsalat, was ihr mögt, reichen.

Lasst es euch schmecken!!

Eure Anja


Montag, 14. März 2016


Schokoladentartelettes

Irgendwie hatte ich soooooo Lust auf Schokolade am Wochenende! Kennt ihr das? Alle Schränke durchwühlen, aber nichts Gescheites da :-( Also habe ich kurzerhand beschlossen, Schokotartelettes zu backen. Und obwohl sie wirklich mächtig waren und ich trotz Schokosucht nur wenig auf einmal essen konnte, sind sie schon wieder weg. Ich habe es gerade noch geschafft ein paar Fotos für euch zu machen, bevor sich meine Horde Lieblingskrümel auf sie gestürzt hat... ;-) Nächstes Mal wird auf Vorrat gebacken. Ohne Glasur werden sie sich wunderbar einfrieren lassen.





Für 4 Tartelettes (Ø 10cm) oder eine große Tarteform (Ø 26cm)

Für den Mürbeteigboden: 125g Butter, 250g Mehl, 2 EL Zucker, eine Prise Salz, 1 Ei, 3 EL kaltes Wasser

Für die Füllung: 150g Zartbitterschokolade (ich habe 70% Kakaoanteil genommen), 40g geröstete gehackte Haselnusskerne, 40g gemahlene Haselnusskerne, 150g Butter, 3 Eier, 125g Mehl

Für die Glasur: 150g Zartbitterkuvertüre, 30g Vollmilchkuvertüre

Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig kneten. Teig auf einem Stück Backpapier auf die Größe der Tarteform (inkl. Rand!) ausrollen und vorsichtig mit Hilfe des Backpapieres in die Form setzen. Backpapier wieder lösen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung Butter und Schokolade bei mittlerer Hitze im Topf schmelzen lassen (wer Angst vor dem Anbrennen hat, schmilzt in einem Wasserbad). Vom Herd ziehen.
Ofen auf 180° vorheizen und Tarteboden darin 15 Minuten vorbacken.

Eier mit Zucker schaumig rühren, Schokobutter untermixen. Anschließend Mehl und gehackte wie gemahlene Haselnusskerne unterrühren. Die Masse in den vorgebackenen Tarteboden füllen und ca. 15-20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für die Glasur Kuvertüren im Wasserbad schmelzen. Ich habe erst die Zartbitterkuvertüre geschmolzen und dann im selben Wasserbad anschließend die Vollmilchkuvertüre. Tartelettes mit Zartbitterkuvertüre bestreichen. Mit der Vollmilchkuvertüre Streifen quer über die Tartelettes ziehen und mit einem Zahnstocher der Länge nach verzieren.

Lasst es euch schmecken!!

Eure Anja


Dienstag, 8. März 2016


Macadamia-Ahornsirup Cupcakes


Heute möchte ich euch das letzte noch offene Rezept vom Pop Up Café geben. Am Café Tag wurden ihnen neben den anderen Leckereien ein bisschen wenig Beachtung geschenkt, aber ich muss nochmal für sie in die Bresche springen (ich musste erstmal googlen, wo diese wunderbare Redensart herkommt... benutzen tue ich es oft, aber geschrieben habe ich es noch nie :-D. Also wer möchte und sich auch dafür interessiert, findet es hier). Aber jetzt wieder zu den Macadamia-Ahornsirup Cupcakes: Sie sind wunderbar luftig und mit dem Baisertopping schön süß gegen sinkenden Blutzucker ;-) Ich habe sie auch schon in einer Springform gemacht. Als Torte kam sie bei meinem jetzt schon vorletzten :-/ Geburtstag auch super an!

Als Cupcake...

...oder als Torte (hier mit Pecannüssen, schmeckt auch wunderbar!)

Für 10 Cupcakes

Für den Teig: 180g Mehl, 1 TL Backpulver, 100g geröstete, gemahlene Macadamianüsse (ich habe sie nur geröstet und gesalzen im Supermarkt gefunden, habe das Salz abgespült und die Nüsse dann gemahlen. Das ging es auch :-), 8 Eier, 125ml Ahornsirup, 1TL Zitronenschale, 1 Prise Salz

Für das Baiser-Topping: 2 Eiweiß, 125ml Ahornsirup, 130g Zucker, 1/4 TL Zitronensäure, 1/4 TL Salz, 50g Sahne-Toffees

Backofen auf 180° vorheizen (am besten Ober-/Unterhitze dann wird der Biskuit nicht so trocken! Aber aufpassen! Mir ist durch die Oberhitze schon manches Mal etwas verbrannt. Das muss man mit seinem Herd ausprobieren.)

Für den Teig Eier trennen. Eigelbe schaumig rühren, dabei Ahornsirup zugießen und zu einer dicklichen Creme aufschlagen und Zitronenschale und Salz unterrühren. Eiweiß steif schlagen. Mehl, Backpulver und gemahlene Nüsse mischen und mit dem Eiweiß unter die Eigelb-Creme heben. Teig in Cupcake-Förmchen füllen und ca. 20 Minuten backen (macht ihr das ganze in der Springform verlängert sich die Backzeit natürlich!). Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für das Baiser-Topping Eiweiß mit Sirup und Zucker über einem heißen Wasserbad mit dem Handrührgerät steif schlagen. Zitronensäure und Salz untermixen. Fertig! Nun in einen Spritzbeutel mit beliebiger Tülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit gewürfelten Sahne-Toffees vor dem Servieren verzieren.

Lasst es euch schmecken!

Eure Anja

Freitag, 4. März 2016



Orangen-Schoko-Torte


Da ist Sie, die Bombe des Pop-Up-Cafés: die Orangen-Schoko-Torte ;-) Wer viel Schokolade liebt, für den ist das genau richtig! Für mich kann es immer nicht schokoladig genug sein ;-) Da darf man sich nur nicht in das Rezept gucken lassen. Also einfach Augen zu, backen und glücklich sein :-) Diesmal sollte es für mich nicht nur Schokolade werden, sondern nach den Schoko-Winter-Torten einen Hauch Frühlingsgefühle mit rein kommen. Deshalb habe ich gedacht, was passt besser zusammen als die herbe Note der Zartbitterschokolade und der auch herbe, aber kräftige und süße Geschmack der Blutorange. Ich habe mich sofort in den Gedanken verliebt und überlegt, wie ich das in eine Torte stecken kann. Der Dämpfer kam im Supermarkt, in dem es leider keine Bio-Blutorangen gab :-( Die musste ich aber haben, um die Schale mitzuverwenden... Deshalb ist aus der Not jetzt die (Normale-) Orangenvariante entstanden. Aber sie schmeckt auch super gut :-)




Für eine 20er Springform

Für den Biskuitteig: 3 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 90g Zucker, 75g Mehl, 20g Kakaopulver, 1 TL Backpulver

Für den Rührteig: 200 g Butter, 130 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier, 200 g Mehl, 75 g gemahlene Mandeln, 1 TL Backpulver, 20 gr. Kakao, 70 ml Milch

Für die Füllung: 150g Sahne, 1 Päckchen Vanillezucker, 150g Frischkäse, 7EL Orangencurd (Rezept dazu findet ihr hier, anstelle der Zitronen, nehmt ihr einfach dieselbe Anzahl Orangen)

Für das Frosting: 100g Zartbitterschokolade (70%), 130g zimmerwarme Butter, 70g Puderzucker, 40g Kakaopulver, 60g Sahne

Zum Garnieren: eine Orange in Scheiben, Schokoladenraspeln

Backofen auf 180° vorheizen.

Für den Biskuitteig die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker in ca. fünf Minuten sehr schaumig schlagen. In der Zwischenzeit Mehl, Kakaopulver und Backpulver mischen. Über die Eiercreme sieben und vorsichtig unterheben. Alles in eine mit Backpapier ausgelegte Springform legen und ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und einmal waagerecht durchschneiden.

Für den Rührteig die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier nach und nach unterrühren. Mehl, Mandeln, Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. Ebenfalls in eine mit Backpapier ausgelegte und am Rand gefettete (beim Biskuitteig nicht fetten! sonst geht er am Rand nicht so auf!) Springform füllen. Ebenfalls bei 180° circa eine Stunde backen. Macht die Stäbchenprobe! Auskühlen lassen und auch einmal waagerecht durchschneiden.

Für die Füllung Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Orangencurd mit Frischkäse glattrühren und die Sahne unterheben. Den ersten Boden mit einem Tortenring umschließen. Mit einem Drittel der Creme bestreichen. Nächsten Boden aufsetzten und ebenfalls bestreichen. So fortfahren, bis alle Böden gestapelt sind. (Auf den letzten Boden keine Creme streichen!) Nun für drei Stunden kalt stellen.

Für das Frosting Schokolade im Wasserbad schmelzen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Die Butter und den Puderzucker glattrühren. Schokolade und Kakao unterrühren. Zum Schluss mit der Sahne glattrühren. Die Torte vom Tortenring befreien und mit dem Schokoladenfrosting oben und an den Seiten bestreichen. Zum Schluss mit den Orangenscheiben und den Schokoraspeln garnieren.

Wow, das war aber lang :-) Aber es lohnt sich!!! Wenn es euch zu aufwendig mit den zwei Böden ist, könnt ihr auch nur Biskuitboden backen. Dann einfach die Menge für den Biskuitteig verdoppeln und auf zwei Springformen aufteilen.

Lasst es euch schmecken und ein schönes Wochenende!

Eure Anja